ferien-urlaub-sauerland.de auf English  ferien-urlaub-sauerland.de auf Français  ferien-urlaub-sauerland.de auf Espanol  ferien-urlaub-sauerland.de auf Italiano  ferien-urlaub-sauerland.de auf Niederländisch 

Brilon - ferien-urlaub-sauerland.de

Ferienunterkünfte in Brilon

Treffer 1 - 1 (von 1 insgesamt)
bildUrlaub 1 Ferienbild

Vom Zwerghasen bis zur Traberstute - Ferienwohnung - Brilon - Sauerland
Vom Zwerghasen bis zur Traberstute
Vom Zwerghasen bis zur Traberstute
Preis in €: ab 35.00 € (Person pro Tag)
Max. Personen: 0

Treffer 1 - 1 (von 1 insgesamt)
bildUrlaub 1 Ferienbild


Brilon im Sauerland

Im reizvollen Sauerland, in etwa zwischen Olsberg und Bad Wünnenberg gelegen sowie umgeben von den Naturparks Arnsberger Wald und Diemelsee befindet sich die nordrhein-westfälische Stadt Brilon. Mit einer Ausdehnung von insgesamt knapp 22.900 ha zählt Brilon zu den flächenmäßig größten Städten und Gemeinden des Bundeslandes.

Über 11.000 ha der Gesamtfläche entfallen dabei auf Wälder, die sich mehrheitlich im Eigentum der Stadt befinden, weswegen Brilon sich am größten kommunalen Waldbesitz in der Bundesrepublik erfreuen kann und daher oft auch als „Stadt des Waldes“ bezeichnet wird. Symbolfigur der Stadt ist nicht ohne Grund die Briloner Waldfee.

In Brilon, das zum Hochsauerlandkreis gehört, leben mehr als 28.000 Menschen, wobei in der Kernstadt - dem staatlich anerkannten Luft- und Kneippkurort Brilon - rund 14.500 Einwohner leben und sich die übrige Bürgerzahl auf die zum Stadtgebiet zählenden 16 Ortschaften verteilt. Brilon und einige Stadtteile erstrecken sich auf der Briloner Hochfläche, welche von den Briloner Höhen umschlossen wird, deren höchster Berg der rund 670 Meter hohe Borberg ist.

Der Name Brilon wurde erstmals 937 in einer Urkunde genannt, das Gebiet soll allerdings schon weitaus früher besiedelt gewesen sein. Der frühe Abbau von regionalen Bodenschätzen wird ebenfalls angenommen. Im Jahr 1220 erfolgt die Stadtgründung durch Engelbert, dem Erzbischof von Köln. Zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert avancierte Brilon zu einer bedeutenden Stadt nicht nur als Mitglied der Hanse, sondern ab 1444 als eine der Hauptstädte des Herzogtum Westfalens. Kriegerische Auseinandersetzungen beendeten in der Folgezeit die wirtschaftliche Blütephase Brilons, das ab 1802 unter hessischer Herrschaft stand, nach 1816 preußisch wurde und als Sitz einer Kreisverwaltung fungierte bis 1975 als die heutige Großgemeinde bzw. Mittelstadt Brilon entstand.

Seit 1974 staatlich anerkannter Luftkurort und seit 2000 staatlich anerkannter Kneippkurort ist Brilon mit Kernstadt und 16 Ortschaften ein geschichtsträchtiges, abwechslungsreiches und erholsames Ferienziel in reizvoller Landschaft, das mit einer Vielzahl Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten und einem reichen Veranstaltungskalender besticht. Für Übernachtungen stehen Gästehäuser, Pensionen, Hotels, Privatzimmer, Ferienhäuser und Ferienwohnungen zur Verfügung.
Näheres über die vielseitige Geschichte von Brilon erfahren die Gäste im Stadtmuseum, derzeit noch untergebracht im Haus Henning. Nach Umbau des Hauses Hövener soll das Museum hier ein neues Zuhause finden. Das Stadtmuseum Brilon zeigt die Nachbildung eines Jungtier-Dinosauriers, vermittelt aber auch Eindrücke über den regionalen Bergbau, das Hüttenwesen und die Glockengießerei, die Bedeutung des Waldes und die Entwicklung der einstigen Hansestadt. Des Weiteren präsentiert das Haus des Gasten eine Sammlung verschiedener Öfen.

Das Haus Hövener befindet sich am Briloner Marktplatz in unmittelbarer Umgebung zur Propsteikirche St. Petrus und Andreas, dem bemerkenswerten Briloner Rathaus und anderen wunderschönen Fachwerkbauten.

Die Propsteikirche St. Petrus und Andreas mit ihrer wertvollen Innenausstattung beeindruckt schon von Außen mit ihrem mächtigen Kirchturm, den eine 31 Meter hohe Barockhaube ziert. Das Wahrzeichen der Stadt - der insgesamt 63 Meter hohe Westturm - gewährt einen großartigen Rundblick über die Region.
Daneben beherbergen die Kernstadt und die Ortschaften weitere sehenswerte Sakralbauten, darunter die Nikolaikirche im Stile des Spätbarocks und Rokokos, Alte und Neue Kirche in Hoppecke, die Pfarrkirche St. Dionysius zu Thülen, die Hubertus-Kapelle in Rixen oder die Pfarrkirche St. Laurentius und das Pastorat in Scharfenberg.

Das Briloner Rathaus, dessen früheste Bestandteile aus der Mitte des 13. Jahrhunderts stammen, gehört zu den ältesten seiner Art in der Bundesrepublik. Das imposante Gebäude am Marktplatz diente einst als Gildehaus und ist heute mit seiner barocken Fassade, den reichlichen Verzierungen sowie dem Glockenspiel mit Szenen des Schnadezugs nicht nur Verwaltungsgebäude, sondern auch touristischer Anziehungspunkt.

Ein weiterer Zeuge der Vergangenheit ist das Derker Tor als Überbleibsel der ehemaligen Stadtbefestigung. Außerdem ist Brilon vor allen Dingen von restaurierten Fachwerkbauten und Patrizierhäusern, wie dem Schultenhaus und dem Haus Sauvigny, der Kurpromenade und dem Kurpark sowie zahlreichen Brunnen geprägt.

In den Briloner Ortschaften gibt es ebenfalls Interessantes und Kleinode zu entdecken. So erwartet die Gäste zum Beispiel in Altenbüren ein Dorf- und Heimatmuseum, in Alme das gleichnamige Schloss (Privatbesitz) und das Haus Tinne, in Hoppecke das Peter Hendricks Haus und die Villa des Landrats Heinrich Jansen sowie zwischen den Orten Alme, Nehden und Radlinghausen das Haus Almerfeld.
Eindrucksvolle Landschaftsbilder genießen Urlauber im malerischen und unter Naturschutz stehenden Mühlental oder bei den Bruchhauser Steinen - einer außergewöhnlichen Felsenlandschaft. Und der Borberg hält neben Spuren einer 2000 Jahre alten Siedlungshistorie herrliche Ausblicke auf die Bergwelt des Sauerlandes bereit.
Ziele gibt es also zuhauf und viele davon können auf den gepflegten Rad- und Wanderwegen erkundet werden, zum Beispiel auf dem Alme-Radweg. Nicht umsonst wird Brilon als „Wanderzentrum im Sauerland“ angepriesen, beginnt doch hier der Rothaarsteig und auch andere schöne Strecken wie der Briloner Kammweg laden zu ausgiebigen Entdeckungstouren ein.
Wer sich lieber ins Kühle Nass stürzt, unternimmt einen Ausflug zum Wassersporteldorado Diemelsee oder stattet den Hallen- und Freibädern der Stadt einen Besuch ab, wie dem idyllisch gelegenen Waldfreibad Gudenhagen. Herrliche Nordic Walking Strecken, mehrere Reitanlagen und der Golfplatz Brilon bieten Abwechslung.
Brilon ist mit Skilift, Loipen, Pferdeschlittenfahrten sowie seiner Nähe zu Willingen, Winterberg und anderen Mitgliedern der Wintersport Arena aber auch für alle Winterfreunde ein ideales Ferienziel.
Kultur und Tradition stehen in Brilon im Hochsauerlandkreis ebenso im Mittelpunkt, etwa 140 Veranstaltungen über das ganze Jahr hinweg verteilt, locken auch die Kulturfreunde unter den Feriengästen. Außer den Schützenfesten - insgesamt 19 an der Zahl im gesamten Stadtgebiet - gehört insbesondere der traditionelle Schnadezug zu den Highlights des Veranstaltungskalenders. Seit 1388 werden bei Letzterem von den männlichen Einwohnern alle zwei Jahre jeweils etwa 1/5 der historischen Grenzen der Stadt abgeschritten, 2010 ist es wieder soweit. Dann zieht der Festumzug entlang der alten Stadtgrenzen durch Wald und Flur, um dann gemeinsam mit den Briloner Frauen am Lagerplatz das Fest zünftig zu begehen und am Abend wieder in die Stadt einzuziehen. Eine Besonderheit bildet dabei das Wilmes Haus, durch das sich die einstige Grenze der Gemeinde Hoppecke und der Stadt Brilon zieht - daher galt hier je zur Hälfte römisches und preußisches Recht - weswegen alle 10 Jahre im Rahmen des traditionellen Schnadezugs das Wilmes Haus von den Teilnehmern begangen wird.
 

  SUCHE VERFEINERN
Hotel
Pension
Gästehaus
Privatzimmer
Ferienwohnung
Ferienhaus

Unterkunftsart:

Ortschaft:

Lage:

Personenanzahl:

Sterne:

Preis in €:




  WERBUNG